Kirchplatz 2, 56341 Kamp-Bornhofen; Fon: (067 73) 959 780; Fax: (067 73) 959 7820 E-Mail: franziskaner@wallfahrtskloster-bornhofen.de
Kirchplatz 2, 56341 Kamp-Bornhofen;      Fon: (067 73) 959 780; Fax: (067 73) 959 7820     E-Mail: franziskaner@wallfahrtskloster-bornhofen.de

Selige Maria

Katharina Kasper ADJC

 

Ihre ersten Kontakte zum Kloster Bornhofen

 

 

 

Die selige Maria Katharina Kasper (1820-1898) gründete 1851 die Genossenschaft der Dernbacher Schwestern (Arme Dienstmägde Jesu Christi - ADJC). Ihr Grab befindet sich in der Kirche des Mutterhauses in Dernbach/Westerwald. Papst Franziskus wird die Ordensstifterin am 14. Oktober 2018 in Rom heiligsprechen.

 

Auf Vermittlung des Limburger Bischofs Peter Joseph Blum leitete Pater Eichelsbacher, Superior des Klosters Bornhofen, im März 1852 in Wirges/Westerwald die ersten geistlichen Übungen der neu entstehenden Kongregation. Über den Eindruck der Exerzitien schreibt Pater Eichelsbacher in einem Brief an Bischof Blum: „Die Früchte meiner Arbeit sind mir allerdings unbekannt. Das aber glaube ich versichern zu können, dass ich mehr von den Dienstmägden Christi, als sie von mir gelernt haben. Ich habe diese fünf Personen als solche kennen gelernt, die ein wahrhaft ernstliches Streben nach Vollkommenheit in sich tragen... Am meisten aber habe ich gelernt von der Vorsteherin, die meine große Erwartung weit übertraf. Ganz beschämt stand ich vor ihr, als ich ihr unvergleichlich kindliches Vertrauen in den Herrn kennen lernte...“

 

Wie froh und begeistert die Schwestern aus diesen Exerzitien hervorgingen, ist einem Brief zu entnehmen, den Schwester Clara im Auftrag von Mutter Maria Katharina Kasper an Bischof Blum schrieb: „...Wir haben zwar nichts Neues und Unerhörtes vernommen, aber das haben wir doch erfahren, dass solche Übungen ganz besondere Gnaden im Gefolge haben. Wir waren alle so recht durchdrungen von den Wahrheiten, welche unser gottinniger Pater in ganz einfachen und schlichten Worten, aber voll Wärme und Klugheit uns vortrug. Unwillkürlich wurde man zum lieben Gott hingezogen...“

Kreuz und Leiden, Opfer und Entsagung waren für Katharina Kasper immer Ausdruck des göttlichen Willens: „Tun wir alles, das Wohlgefallen Gottes zu erstreben und nur zu leben, zu wirken und zu leiden für Gott, mit Gott und weil Gott es will...“

 

1898 lebten im „St. Josephshaus Camp“ 8 Dernbacher Schwestern. Sie boten ambulante Krankenpflege an und betreuten den örtlichen Kindergarten und eine Handarbeitsschule.

 

 

     Manfred Reichgeld

Zum Vergrößern bitte Motiv anklicken!

Artikel in der Kirchenzeitung "Der Sonntag"

ePaper
Ein Bericht zur Ausstellung:
"Jahr des Wassers" im Wallfahrtskloster Bornhofen.

(Bitte klicken Sie auf "PDF herunterladen")

Teilen:

Start: 19.12.2015