© Elfriede Klauer / In: Pfarrbriefservice. de

 


 

... auf der Homepage des Franziskaner- und Wallfahrtsklosters Bornhofen

 

 

 

 

 

 

Wir hoffen, dass Sie ein wenig Zeit zum Verweilen haben 

und Ihnen unsere Angebote und Informationen gefallen.
 

Ankündigung

 

 

 

 

 

 

 

Registrierungsformular zum Gottesdienst

Bitte klicken Sie auf "PDF herunterladen",

um das Registrierungsformular herunterzuladen.

ePaper
Teilen:

Gedanken zum Evangelium

Ein gutes Wort

 

Im Text findet sich der Gedanke, dass es die Sorge gibt, nicht genügend zu können, um dem Dienst als Pfarrer gerecht zu werden. Da wäre ich manchmal froh, ich hätte die Scheunen voll und könnte mir meiner Fähigkeiten gewiss sein. Aber letztlich braucht man nicht viel zu können, um anderen Menschen zu begegnen, ein Ohr, ein Auge oder eine Hand für sie zu haben, oder ein gutes Wort.- All das habe ich nicht, weil ich es mir erwirtschaftet hätte, sondern weil es mir geschenkt wurde.

 

Pfarrer Paul Diederichs

 

You Tube - Video

zum Jahr des Apfels 2020

 

(Klicken Sie bitte auf das Bild, um das Video zu betrachten.)

 

 

Inspirationen

 

 

 

 

 

 

 

Bild: Pixabay.de

Liebe Besucher unserer Homepage,

mit "Inspirationen" bieten wir Ihnen eine neue Rubrik an, in der in mehreren Einzelbeiträgen ein Thema (z.B.: Glauben, Hoffnung ...) gedanklich in den Blick genommen wird. 

(1/23.09.2020)

Augenblicke

(2/08.09.2020)

Gebet überwindet räumliche Trennung

ePaper
Teilen:

Mit freundlicher Genehmigung der Rhein-Zeitung

(Ulrike Bletzer „Gebet überwindet räumliche Trennung“ 

Rhein-Lahn-Zeitung, Ausgabe RL, vom 23.03.2020, Seite 21)

© Peter Weidemann / In: Pfarrbriefservice.de

 

Sehr geehrte Besucher*innen unserer Homepage,

 

gelegentlich erreichen uns Fragen und Anmerkungen zu den Texten, die wir Ihnen hier anbieten; z.B.:

 

Frage:

 

„Wer die Grenze zwischen Haben und Nichthaben überwindet, der ist bei sich angekommen.“ Wie soll ich das verstehen und wie muss ich mir das konkret vorstellen?

 

Unsere Antwort:

 

In unserem Denken und Tun neigen wir dazu zu unterscheiden und Grenzen zu ziehen – zwischen gut und böse, arm und reich, … Dem „neuen Anfang“ Jesu zufolge geht es um menschliche Wärme und Nähe, nicht dass wir uns als „Habende“ aufführen, indem wir Grenzen ziehen und den eigenen Vorteil suchend messend und vergleichend mehr allein denn gemeinsam unterwegs sind.

 

Wir freuen uns, wenn Sie uns schreiben.

 

Manfred Reichgeld

Start: 19.12.2015