Kirchplatz 2, 56341 Kamp-Bornhofen; Fon: (067 73) 959 780; Fax: (067 73) 959 7820 E-Mail: franziskaner@wallfahrtskloster-bornhofen.de
Kirchplatz 2, 56341 Kamp-Bornhofen;      Fon: (067 73) 959 780; Fax: (067 73) 959 7820     E-Mail: franziskaner@wallfahrtskloster-bornhofen.de

Weihnachtsgrüße

des Guardians des Franziskanerklosters,

Pater Hugon Superson OFM

 

Das Licht
der Weihnacht

 

 

Mit dem Kind von Bethlehem ist uns ein Licht aufgegangen: Das wahre Licht des Lebens und der Liebe. Gibt es mehr Sinn in unserem Leben, als diese Licht zu suchen und ihm nachzugehen? - Auf vielen großen Gemälden vergangener Jahrhunderte hat man die Weih-Nacht von Bethlehem ganz ähnlich darzustellen versucht: In völliger Dunkelheit geht das Licht allein vom Kind in der Krippe aus; und all die dem Kind zugewandten Gesichter werden hell und leuchten in diesem Licht.

 

Da ist jemand, der die Finsternis in und um uns erhellt: Das Kind in der Krippe ist das Licht des universalen Friedens, der Abglanz der Herrlichkeit Gottes und Abbild seines Wesens (Hebr 1,3) … „das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet (Joh 1,9). In Joh 8,12 wird Jesus später sagen: „Ich bin das Licht der Welt, wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern das Licht des Lebens haben.“

 

Wir entscheiden selbst, ob und wie uns das Licht erreicht, das von dem Kind in der Krippe ausgeht, ob es unser Leben erhellt und vor den Menschen leuchtet oder deren Aussichten verstellt und Schatten wirft. - Weihnachten – die dunkelste und längste Nacht des Jahres. Mit der Geburt Jesu verdrängt das Licht die Finsternis, die Nächte werden kürzer und die Tage länger. Es wird sichtbar, was Gott den Menschen zugedacht hat: „Das Licht leuchtet in der Finsternis...“ (Joh 1,5).

 

Meine Mitbrüder und ich wünschen Ihnen und Ihrer Familie das Licht und die Freude der Weihnacht.

 

Pater Hugon Superson OFM

(Guardian)

(23.12.2018)

Start: 19.12.2015