2020

Patronatsfest in Bornhofen

 

Die Bornhofener Franziskaner mit dem Freundeskreis hatten zum Hochfest Mariä Geburt eingeladen. Maria ist die Patronin der Wallfahrtskirche. Bedingt durch die Corona – Auflagen trafen sich die Gläubigen zum Hochamt in der Pilgerhalle des Wallfahrtsortes. Welch ein festliches Bild beim Einzug, mit dem Kreuzzeichen voraus die gesamte Klostergemeinschaft und der Hauptzelebrant Prälat em. Dr. Günther Geis begleitet durch das herrliche Orgelspiel und Sologesang von Wolfgang Kemp.

Geburtstag feiern ist ein Privileg, eine Gnade und eine große Freude zumal es bei diesem Fest um den Geburtstag der Muttergottes geht, mit diesen Gedanken begrüßte der Guardian Pater Eryk Kapala OFM die Anwesenden und in besonderer Weise hieß er den Landrat Frank Puchtler willkommen. Hoch erfreut zeigte sich Pater Eryk, dass Prälat Dr. Geis seine Teilnahme zu diesem Fest sofort zugesagt hatte.

Im Mittelpunkt der Predigt des Hauptzelebranten stand die Mutter schlechthin. Ist doch jeder Geburtstag ein besonderer Tag, doch der Mutter die uns ins Leben bringt, gebührt ein besonderer Dank. Maria die Mutter Jesu, die im ärmlichen Stall von Bethlehem das Kind zur Welt bringt, die unter dem Kreuz schmerzlich erfahren musste, ein Kind zu verlieren, dieser Frau dürfen wir in Bornhofen an der Pieta unsere Nöte und Ängste vortragen und um ihren Beistand bei Jesus Christus bitten. Maria ist die Mutter aller Christen, Evangelisch, Orthodox oder Katholisch unser aller Fürsprecherin auf unserem Lebensweg.

Leider musste das anschließende gemütliche Zusammensein in Klostergarten ausfallen. Corona hat einen Strich durch die Rechnung gemacht.     

Altes handwerklich geschmiedetes Kreuz im Klostergarten aufgestellt

Das von dem Schmiedemeister Franz Wagner aus St. Goarshausen in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts mit außerordentlicher Handwerkskunst gefertigte Kreuz fand nun eine neue Heimat in einer Felsennische im Garten des Wallfahrtsklosters Bornhofen. Passend zum 100. Geburtstag des Erbauers Wagner konnte der Freundeskreis der Franziskaner dieses außergewöhnliche Glaubenszeugnis mit freundlicher Unterstützung des über 80-jährigen Osterspaier Schlossers Kurt Lemler aufstellen.

Der verweilende Betrachter findet den von Elfriede Mannweiler liebevoll in goldener Schrift aufgebrachten Spruch „Gott segne dich“ auf einer massiven Tafel im Zentrum des Kreuzes.

Pater Eryk OFM hat das Kreuz in einer kleinen (coronabedingt) Zeremonie gesegnet. Die Klostergemeinschaft ist dankbar, dieses Kreuz in ihrem Garten zu wissen.

Um 1700: Fließendes Wasser


Die drei Räume im Ostflügel des Klosters: Küche, Vorküche und Refektorium hatten um 1700 schon fließendes Wasser.

 

Anton Weinand, Müller zu Bornhofen und geistlicher Vater der Kapuziner, schenkte ihnen 1709 die auf seinem Grundstück im Bergwald entspringende Quelle. Das Wasser wurde in einer Brunnenkammer oberhalb des letzten Hauses gesammelt und lief von dort durch eine Rohrleitung ins Kloster. Außerdem gehörte zum Kloster ein Ziehbrunnen vor dem Ostflügel beim Felsen sowie eine tiefe Zisterne innerhalb dieses Flügels unter der Küche.

 

Die „Abwärme“ der Küche im Ostfügel des Klosters nutzte man, um die beiden Räume/Zellen darüber durch zwei kleine Bodenöffnungen in der Decke (ca. 10 x 15 cm) zu „beheizen“.

 

Quelle: nach Aufzeichnungen von Pater Damasus Fuchs


Foto: © Maritta Lieb / In: Pfarrbriefservice. de

 

(14.07.2020)

Freundeskreis aktiv bei der Ausstellung auf dem Marienplatz

 

Die Ausstellungseröffnung zum Jahr des Apfels ist, bedingt durch die Corona-Krise, leider ausgefallen. Doch im Mai werden durch die anstehenden Lockerungen hoffentlich auch Ausstellungen und Museen unter Auflagen besucht werden können. Mit tätiger und finanzieller Unterstützung des Freundeskreises ist auf dem Marienplatz des Klosters wieder eine sehenswerte Ausstellung entstanden. 

Neun Informations-Banner zum Thema Apfel, von der Bibel bis zur Ernährung, und Info-Stationen zum Hören und Lesen, sowie ein liebevoll arrangierter Apfelhain laden zum Verweilen in diesem schönen Ambiente ein. Der Mittelpunkt der Ausstellung ist der Baum der Erkenntnis aus dem Garten Eden, in diesem Fall interpretiert in Form eines 5 Meter hohen Holzapfelbaumes.

Hochwertiger Apfelsaft, Selbsterzeuger-Apfelgelee und natürlich herrliche Äpfel werden gegen eine Spende angeboten, so dass der Besucher damit letztlich alle Facetten des Themas Apfel sehen, fühlen und schmecken kann.

Erstmals steht für Wanderer auch eine Stempelstation auf dem Marienplatz bereit. Dort kann sowohl ein Stempel für Rheinsteig-Wanderer als auch zusätzlich dazu ein Rhein-Camino-Stempel (Jakobsweg) abgeholt werden.

Bildergalerie zur Ausstellung "Jahr des Apfels"

 

Limburger Bischof Bätzing neuer Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz

 

Unser verehrter Bischof Georg Bätzing, der auch ein geschätztes Mitglied des Freundeskreises der Franziskaner im Wallfahrtskloster Bornhofen ist, ist zum neuen Vorsitzenden der katholischen Deutschen Bischofskonferenz gewählt worden. Mit großer Freude und Dankbarkeit haben wir diese Meldung vernommen. Mit seinem ausgleichenden Wesen und seiner ausgewiesenen Zielstrebigkeit bei der Lösung von Problemen wird es Bischof Georg Bätzing gelingen das Finden von wichtigen wie auch richtigen Antworten auf die drängenden Fragen unserer Zeit positiv zu beeinflussen. Auf diesem Wege wünschen wir Ihm eine glückliche Hand und Gottes reichen Segen bei seiner Arbeit.

 

Für den Vorstand des Freundeskreises
Hartmut Hülser

2019

 

Antoniusfest 2019

 

„Sie liebt mich, sie liebt mich nicht“, mit diesem alten Brauch des Blütenabzupfens beginnt der Messdiener Gedeon das Zwiegespräch in der Predigt mit Pater Eryk OFM im Hochamt zu Ehren des Hl. Antonius von Padua.

 

Das jugendliche Schwärmen für ein Mädchen beleuchtet den Grundgedanken der Liebe. Wir Menschen lieben einander, im urchristlichen Sinne, das heißt vor allem vertrauen. Denn Liebe setzt Vertrauen voraus. So sagt Pater Eryk, an erster Stelle steht bei ihm die Liebe zu Gott in Jesus mit dem Vertrauen auf die Auferstehung.

 

Genau dieses Gottvertrauen hatte auch Antonius von Padua, der Heilige, der für viele Zwecke um Unterstützung gebeten wird, sozusagen ein „Allzweckheiliger“. Allen bekannt ist die Anrufung des Hl. Antonius Verlorenes wiederzufinden. Und man findet in den katholischen Kirchen auch immer eine Antoniusstatue mit einem dazu gehörenden Opferstock der Spenden für die Armen.

 

In dem festlich geschmückten Altarraum mit einem Bildnis des Heiligen und dem für die Kirchenbesucher bereitgestellten, sogenannten Antoniusbrot, das an die Armenspeisung durch Antonius von Padua erinnern soll, wurde der Heilige in besonderer Weise in Bornhofen gewürdigt.

 

Nach dem Festgottesdienst hatten Mitglieder des Freundeskreises im Antoniusgarten Tische und Bänke bereitgestellt, so dass die Besucher in geselliger Runde das Antoniusbrot verzehren konnten und „zum Spülen“ standen Wasser und Wein bereit.

 

Kurzfristig hatten sich, zur Überraschung der Gäste, Mivela & Anton eingefunden, um musikalisch diesem sonnigen Morgen einen wunderbaren Glanz zu geben.

 

Rund herum eine gelungene Sache, darüber war man sich einig. 

(23.06.2019)

 

Kolpingfamilie Kamp-Bornhofen

 

 

Diözesanwallfahrt nach Bornhofen
ein voller Erfolg

 

Bei herrlichem Wetter machten sich am Samstag, 1. Juni 2019, mehr als 300 Pilger auf den Weg zum Wallfahrtskloster nach Bornhofen. Per Zug oder eigenem Pkw reisten ein Teil der Pilger an, während die meisten mit dem Wallfahrtsschiff „La Paloma“ zur Pilgerhalle des Franziskanerklosters kamen.

Pilgergruppen aus dem Rheingau, Westerwald und Taunus folgten dem Aufruf des Diözesanverbandes und viele Kolpingbrüder führten ihr Banner mit und zeigten ihre Verbundenheit zu Adolph Kolping. Den Festgottesdienst zelebrierte Pfarrer i.R. Rainer Sarholz. Die Predigt des Diözesanpräses, Bernd Trost, war auf die Losung - Gemeinsam Wege geh’n - ausgerichtet. Die Geistlichen des Klosters rundeten das Bild am festlich geschmückten Altar ab. Blickfang vor dem Ambo waren das Handwerkszeug des ehemaligen Schuhmachers Adolph Kolping. Der Projektchor des Bezirkes Rhein-Lahn unter der Leitung von Werner Schleicher ermunterte zum Mitsingen und die Kolpingkapelle Kamp-Bornhofen spielte im Klostergarten unterhaltsame Weisen. Dirigent Olaf Rist sorgte für GUT TON und Uwe Vogt führte uns durch das musikalische Programm.

 

Unsere Kolpingfrauen versorgten die Gäste mit dem Vesperpaket. Die dazu gereichte Flasche Wasser war wegen der hohen Temperaturen sehr willkommen.

Beim und nach dem Essen trafen sich alte Bekannte und neue Bekanntschaften wurden begründet oder vertieft.

 

Die Kolpinger aus Nievern hatten Kaffee und Kuchen vorbereitet und zur Überraschung vieler Pilger diesen direkt am Tisch serviert. Mehrmals war zu hören, dass diese Art der Versorgung einmalig und nachahmenswert sei.

Stephan Fink, Diözesanvorsitzender, dankte Allen die zum Gelingen der 1. Diözesanwallfahrt beigetragen haben.

 

Hilmar Stanschus griff die vielen Anregungen und Wünsche  nach Fortführung einer solchen Veranstaltung auf und wird sie an den Bezirk und an den Verband mit Freude weiterleiten.

Die Kolpingfamilie Kamp-Bornhofen dankt Pater Hugon für seine Gastfreundschaft und dem Freundeskreis des Franziskanerklosters für die Mithilfe zum Gelingen der Wallfahrt.

 

Mit dem Wunsch des Wiedersehens ging man am frühen Abend auseinander.

 

Mit großer Freude dürfen wir vermelden …

 

…, dass ab dem 1. Juni 2019 unser verehrter, hochwürdigster Herr Bischof Dr. Georg Bätzing zahlendes Mitglied im Freundeskreis der Franziskaner des Wallfahrtsklosters Bornhofen e.V. ist.

Anlässlich der Eröffnung der Wallfahrtszeit hatten wir die Möglichkeit, Bischof Georg Bätzing zu bitten, unseren Verein als Mitglied zu unterstützen. Ohne zu zögern, bejahte Herr Bischof Georg Bätzing unser Ansinnen und unterstreicht damit die segensreiche Arbeit des Freundeskreises für das Wallfahrtskloster Bornhofen.

 

Herzlichen Dank!

Hartmut Hülser
(Vorsitzender des Freundeskreises)

(25.05.2019)

Anschaffung eines neuen Kerzenständers für die Pilgerhalle durch den Freundeskreis

(20.05.2019)

Ausstellung "Jahr des Weines - 2019"

 

Die Vorbereitungen für die Ausstellung zum „Jahr des Weins“ auf dem Marienplatz laufen an. Fleißige Arbeitsbienen haben die Weinreben aus ihrem Winterquartier geholt und auf den vorgesehenen Platz gestellt. Der nachempfundene Weinberg ist mit ca. 60 Weinstöcken (3-Jährige) bestückt. In den nächsten Wochen soll noch Humus um die Reben aufgebracht werden, damit ein authentisches Bild entsteht. Die Eröffnung der Ausstellung erfolgt zu Beginn der Wallfahrtszeit am 1. Mai 2019 mit unserem Bischof Georg Bätzing. 

(26.03.2019) 

2018

Bitte lesen Sie weiter unter

"Archiv des Freundeskreises"

Start: 19.12.2015