Kirchplatz 2, 56341 Kamp-Bornhofen; Fon: (067 73) 959 780; Fax: (067 73) 959 7820 E-Mail: franziskaner@wallfahrtskloster-bornhofen.de
Kirchplatz 2, 56341 Kamp-Bornhofen;      Fon: (067 73) 959 780; Fax: (067 73) 959 7820     E-Mail: franziskaner@wallfahrtskloster-bornhofen.de

NACHLESE

Frank Tischers 

musikalischer “ Sonnengesang“
Meditation in Bornhofen

 

Das fulminante musikalische Ende des Sonnengesangs des Hl. Franz von Assisi wurde in der Pilgerhalle des Klosters Bornhofen mit spontanem, begeistertem Beifall der Zuhörer gedankt. In der Schlussstrophe, dem Postludium ist dem selbst musizierenden Komponisten mit den Schlussakkorden die Interpretation der christlichen Glaubensgewissheit an die Auferstehung außerordentlich gelungen.

Doch der Reihe nach: Mit einem ruhigem, mit Akzenten bereicherten Klangteppich im Präludium begann die musikalische Meditation zum Sonnengesang. Die Texte zu den Strophen wurden mit der ausdruckstarken Stimme des Schauspielers Jürg Löw eingespielt. Auf den gezeigten thematischen Bildern hat die Künstlerin Antonia Cantalejo mit ihrer Darstellung den Text und die Musik gedanklich vereint.

Mit Klavier, Synthesizer, Klangschalen, Flöten und Naturgeräuschen interpretierte Tischer eine gewaltige Klangfülle zu den Gedanken zu Bruder Sonne, Schwester Mond (und Sterne), Bruder Wind, Schwester Wasser, Bruder Feuer, Schwester Mutter Erde, Die Liebe, Schwester leiblicher Tod und mit dem anfänglichem genannten Postludium des Hl. Franziskus von Assisi. 

 

Ein Höhepunkt für mich als Zuhörer war die Musikthematik zur Mutter Erde. Mit dem rhythmischen Bass als Puls der Erde, den Flöten in Verbindung des Synthesizers, war man musikalisch auf alle fünf Erdteile versetzt. Frank Tischer ist hiermit ein großartiges Gesamtwerk gelungen.

 

In der Pause und zum Ende reichten die Damen des Freundeskreises kleine “Pausenfüller“ und der Jahreszeit entsprechende Getränke auf dem Marienplatz.

Diese durch den Freundeskreis der Franziskaner im Wallfahrtskloster Bornhofen e.V. begonnene Kulturreihe kann als voller Erfolg bezeichnet werden.

 

Harmut Hülser

(03.11.218)

 

Renovierung der Wallfahrtskirche
geht zu Ende


Bei einem VOR-ORT-Besuch in der altehrwürdigen Wallfahrtskirche sieht man den in der Endphase der Renovierung befindlichen Sakralbau. Die NEUE/ alte Barock-Farbgebung mit der weißen Wand- und Deckenfassung sowie das blau gefasste Kreuzgewölbe mit den silbernen Barockkränzen zum Abschluss und dem blau der Fensterlaibung geben dem Ganzen eine gewisse Leichtigkeit.

Der Gesamteindruck wird natürlich durch den spätgotischen Baustil in dieser zweischiffigen Kirche unterstützt.

Die zweireihige Bestuhlung mit den Bänken steht noch aus. Lichttechnik und Beschallung werden auch noch vollendet.

 

Bei der noch eingerüsteten Gnadenkapelle mit dem nach vielen Jahren wieder freigelegtem Lahnmarmor- Wandsockel kann die barocke Farbgebung durch die Gerüststangen nur schemenhaft erahnt werden. Da bleibt noch durch die Restauratorin viel zu tun.

Dr. Monschauer, Historiker, unser Mitglied und Klosterarchivar war bei der Vorbereitung und den laufenden Renovierungsarbeiten beratend im bauleitenden Team eingebunden, so konnte er fachlich, historische Abläufe bei den Arbeiten begleiten.

Der bauleitende Architekt Zeyen hofft, im Laufe des Januars 2019 die im neuen Glanz erstrahllende Kirche den Franziskanern und den Gläubigen für ihre Messfeiern zu übergeben.

 

Hartmut Hülser

(31.10.2018)

Pieta von Bornhofen
findet zunehmende Beachtung in der Pilgerhalle

Wegen der derzeitigen Renovierung der Wallfahrtskirche mit der Gnadenkapelle haben die Franziskaner einen würdigen Platz für „die schmerzhafte Mutter Gottes“ gefunden. Rechts neben dem Hauptaltar der Pilgerhalle steht eingebettet in einem Blumenarrangement und Opferkerzenständern auf einem Sockel die „Pieta“.

 

Hier finden immer mehr Besucher Ruhe und Besinnung, um ihre Anliegen vor die Mutter Jesu zu tragen. Viele bewegende Zeugnisse sind aufgeschrieben in dem in unmittelbarer Nähe aufgestellten Pilger-Buch.

 

Die auf 10 Monate ausgelegte Sanierung der Wallfahrtskirche wird sich um einige Zeit verzögern, da bei den bisherigen Arbeiten kunsthistorische Fragmente zu Tage getreten sind. Diese müssen zunächst einer Bewertung unterzogen werden, um danach zu entscheiden, wie mit dieser Sachlage umgegangen wird.

 

Nach dem heutigen Stand hoffen die Franziskaner, Weihnachten wieder in der altehrwürdigen Wallfahrtskirche mit den Gläubigen die Messe feiern zu können.   

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

Hartmut Hülser

 

Vorsitzender

Jahr des Wassers 2018

 

Freundeskreis unterstützt Aktion am Kloster Bornhofen.

 

Die im Wallfahrtsjahr 2018 laufende Aktion der Franziskaner zum Jahr des Wassers unterstützt der Freundeskreis mit der Herrichtung eines überdimensionalen Brunnens auf dem Marienplatz hinter der Pilgerhalle. Weiterhin vorgesehen ist, sechs farblich gestaltete Banner zu unterschiedlichen Blickweisen zum Thema Wasser auf dem  Platz  aufzuhängen. Eine auf einem Ständer ruhende Wasserschale komplettiert das Arrangement.

Damit die interessierten Besucher Zeit zur intensiven Betrachtung der Gesamtinstallation bekommen, werden Sitzgelegenheiten bereitgestellt, die auch zum Verweilen einladen.

 

Nachruf

 

Erwin Damrau und Bruder Hilarius OFM

verstorben

 

Traurig musste der Freundeskreis der Franziskaner im Wallfahrtskloster Bornhofen e.V. von zwei verdienten Männern Abschied nehmen. Der Gründungsvorsitzende des Freundeskreises, Erwin Damrau, verstarb am 23. Dezember plötzlich und unerwartet mit 82 Jahren. Erwin Damrau hat den Freundeskreis in seinen Anfängen entscheidend geprägt und auf einen guten Weg gebracht. Wir sind ihm für sein Engagement sehr dankbar und trauern mit seiner Familie.

 

 

Am Tag des Hl. Stephanus hat unser aller Schöpfer nach einer schwierigen Operation unseren guten Freund Bruder Hilarius Stachurski OFM mit nur 47 Jahren heimgerufen. Wir sind sprachlos und tief erschüttert. Die gute Seele des Klosters musste gehen. Sein positives gütiges Lächeln wird uns fehlen. Seine letzte Ruhe fand Bruder Hilarius OFM in seiner geliebten Heimat Krakau.

 

 

Hartmut Hülser

 

Rhein-Lahn-Zeitung vom 04. Mai 2017

Aktuell: Lebensgroße Krippe

Mit großer Freude hat der Freundeskreis der Franziskaner aus den Händen von Herrn Landrat Frank Puchtler  auf seine Vermittlung und im Auftrag der NASPA Stiftung 1000 EUR zur weiteren Entwicklung unseres Projektes „ Adventsmeditation im Mittelrheintal“  überreicht.

Ortsbürgermeister Frank Kalkofen und der Beigeordnete Thomas Morkramer freuten sich mit dem Vorsitzenden des Freundeskreises Hartmut Hülser über diese Zuwendung. Diese 1000 EUR sind ein weiterer Schritt, um eine lebendgroße Krippe im offenen Areal hinter der Pilgerhalle zur Adventszeit aufzubauen.

 

Die gesamte Krippenanlage ist mit etwa  10 000 EUR Kosten veranschlagt.  Davon sollen 50 % aus den Rücklagen / Mitgliederbeiträgen des Freundeskreises aufgewendet werden. Um die Restfinanzierung zu sichern, ist die Zusage der NASPA Stiftung eine erfreuliche Nachricht.

 

Gleichzeitig bittet der Freundeskreis der Franziskaner im Wallfahrtskloster Bornhofen  e.V. um weitere Spenden.

Wenn Sie sich angesprochen fühlen, hier ist unsere Bankverbindung:

VOBA Rhein-Lahn-Limburg                                                                                                                                         IBAN DE 13 5709 2800 0211 1608 02     

BIC GENODE51DIE

 

Im Voraus ein herzliches Vergelt's Gott

Hartmut Hülser                                                                                                                        Vorsitzender

Lebensgroße Krippe für Bornhofen beschlossen

 

Bei der letzten Vorstandssitzung wurde weit vorausgeplant und der Kauf von lebensgroßen Krippenfiguren beschlossen. Eine  Stall-Herberge auf einer Bühne für die Hl. Familie mit Ochs und Esel und weiteren Figuren soll zum ersten Mal in der Adventszeit 2017 im offenen Innenhof hinter der Pilgerhalle zu sehen sein.

 

Diese aufwendige Anschaffung übersteigt die finanziellen Möglichkeiten des Freundeskreises der Franziskaner. Darum wird  ein Förderantrag an den Zweckverband Welterbe Oberes Mitterheintal  gestellt. Bei einer Förderzusage soll dieses beschlossene Projekt sofort umgesetzt werden. Dann wird diese  einmalige im   Oberen  Mittelrhein zu sehende Krippe ein weiterer Hingucker an der  Wallfahrtsstätte im Bornhofer-Tal.  

Weitere zweckgebundene Spenden sind erwünscht.

Neuer Kreuzweg im Kloster Bornhofen

Die hier abgebildeten Bilder des Bornhofener Kreuzweges zeigen die 14 Stationen des Leidensweges Jesu. Dieser Kreuzweg stammt aus dem Ende des 19. Jahrhunderts und hatte seinen Platz bis ca. 1958 in der Wallfahrtskirche. Durch Renovierungsarbeiten und Umgestaltung der Kirche verloren sie ihren angestammten Platz. Danach galten die Bildtafeln als verschollen.

Ein glücklicher Umstand verhalf Franz Peter Diesler  den neuen Besitzer ausfindig zu machen. Nach zweijährigen zähen Verhandlungen ist es gelungen, diesen herausragenden Kreuzweg wieder dem Kloster zuzuführen. Gemeinsam mit dem Verein für Heimatgeschichte Kamp-Bornhofen und dem Freundeskreis der Franziskaner  konnte der Rückkaufpreis aufgebracht werden.

Die im Nazarener - Stil gemalten Bilder erfreuen sich zunehmender   Anerkennung und Beachtung. Ein besonderes Merkmal ist die Kupfergrundfläche mit den reliefartigen Ausarbeitungen.

Die Klostergemeinschaft mit dem Freundeskreis wollen im  Frühjahr den Kreuzweg in der Pilgerhalle der Klosteranlage an exponierter Stelle aufhängen, und somit der  Allgemeinheit wieder zugänglich machen.

Start: 19.12.2015