Kirchplatz 2, 56341 Kamp-Bornhofen; Fon: (067 73) 959 780; Fax: (067 73) 959 7820 E-Mail: franziskaner@wallfahrtskloster-bornhofen.de
Kirchplatz 2, 56341 Kamp-Bornhofen;      Fon: (067 73) 959 780; Fax: (067 73) 959 7820     E-Mail: franziskaner@wallfahrtskloster-bornhofen.de

Geschichte des Wallfahrtsortes

Malerisch liegt der Wallfahrtsort Bornhofen am rechten Ufer des Rheins, überragt von den beiden Burgen Sterrenberg und Liebenstein. Der Volksmund nennt sie „die Feindlichen Brüder”. Der Sage nach hängt die Gründung Bornhofens mit dem Streit zweier feindlicher Brüder zusammen. Im Mittelalter – laut der Sage –, lebte ein Ritter, der zwei Söhne und eine blinde Tochter hatte. Seinen Söhnen vermachte er die beiden Burgen Sterrenberg und Liebenstein. Sein Geld sollte nach seinem Tod gleichmäßig an alle drei Kinder verteilt werden. Aber die Brüder betrogen die Schwester beim Teilen des Geldes und verstießen sie aus der Burg. Sie hofften, sie werde den steilen Felsenweg hinab ins Tal nicht finden und abstürzen. Trotz ihrer Blindheit kam sie aber wohlbehalten unten an und verwendete ihr kleines Vermögen zum Bau einer Kapelle an der Stelle, wo jetzt Bornhofen liegt.

Die Geschichte des Wallfahrtsortes ist uralt. Bereits im Jahr 1110 lag an der Stelle des heutigen Bornhofen der Ort „Burginhoven”. Der Name „Burginhoven” erklärt sich aus der Tatsache, dass der Ort als fränkischer Herrenhof am Fuß der Reichsburg Sterrenberg aus dem 11. Jahrhundert, seinen Anfang nahm. Von 1140 bis 1250 gab es sogar ein Rittergeschlecht von „Burgenhofen”. Eine Urkunde aus dem Jahr 1224 berichtet, dass hier ein Priester namens Remboldus wohnte. Daraus geht hervor, dass zur damaliger Zeit an diesem Ort eine Kirche oder Kapelle stand. Das wurde 90 Jahre später durch eine Urkunde belegt. Von einem „wundertätigen Bild” der schmerzhaften Gottesmutter, die ihren toten Sohn auf dem Schoß trug, war auch die Rede. Aus einem Pachtbrief des Jahres 1410 kann man ersehen, dass die Kapelle „Unserer Lieben Frau” geweiht war. Aus all dem geht hervor, dass bereits im 13. Jahrhundert in Bornhofen ein kleiner Wallfahrtsort war. Dafür spricht auch die Tatsache, dass im Jahr 1311 dem Pfarrer von Kamp, zu dessen Pfarrei Bornhofen gehörte, ein Priester beigegeben wurde. So ist Bornhofen als einer der ältesten Marienwallfahrtsorte Deutschlands schon fast 800 Jahre Ort des Gebetes und der Gnade.

Start: 19.12.2015